Angabe des Kaloriengrundumsatzes (GU):

Rechnerischer Wert aus der Magermasse = lean body mass ( Gewicht minus Fettmasse). Zeigt Ihnen an, wie viele Kalorien Sie am Tag bereits bei körperlicher Ruhe verbrauchen. Unsere Muskulatur ist unser stoffwechselaktivstes Organ, entsprechend können Sie, gesundheitlich erwünscht, den Kaloriengrundumsatz durch Muskelaufbau erhöhen. Bei einer Diät zum Fettabbau sollten Sie diesen Wert keinesfalls unterschreiten, da dies ein gesundheitlich unerwünschtes Signal für Eiweißabbau und Muskulatur-Verlust wäre. Der GU deckt den Energiebedarf aller inneren Organe, wie z.B. der stoffwechselaktiven Leber, der Nieren, des Gehirns und Nervensystems, des Herzmuskels usw. Sogar Fettgewebe verbraucht etwas Energie und vor allem die Skelettmuskulatur, selbst wenn sie nicht "arbeitet" (Fettverbrennung). Die Muskelmasse bestimmt im wesentlichen die Höhe des Grundumsatzes, der somit auch von Geschlecht und Alter abhängt.Diese Methode der Grundumsatzberechung ist wesentlich exakter als die bisher bekannte Methode der Grundumsatzberechnung aus dem Gesamtkörpergewicht. Die entsprechenden  Formeln wurden mithilfe von Ergebnissen der indirekten Kaloriemetrie (Messung des Nährstoffumsatzes über die Atemgasanalyse – O2-aufnahme und CO2-abgabe + Messung von Stickstoffausscheidungen im Urin) entwickelt.Den täglichen Kalorienbedarf, der meist überschätzt wird (!), kann man im Falle fehlender körperlicher Betätigung (Büroarbeit) mit der Formel GU x 1,3 bzw. bei mäßiger körperlicher Aktivität mit GU x 1,5 grob berechnen. Bei körperlicher Aktivität kann man je nach Belastungsdauer und -intensität GU x 1.5 bis GU x 2.1 veranschlagen. Während des Zeitraums intensiver Muskelarbeit kann ein Mehrfaches des GU umgesetzt werden. Generell wird der individuelle Energieverbrauch bzw. -bedarf gerne überschätzt! Der Energieverbrauch bei körperlicher Belastung hängt wesentlich vom Ausmaß der eingesetzten Muskelmasse ab (je mehr Muskeln arbeiten müssen, desto höher der Energieumsatz) und natürlich von der Intensität der Muskelarbeit.Für eine Gewichtsreduktion im Sinne eines Fettabbaus ist nur ein höherer Kalorienverbrauch mit negativer Energiebilanz pro Tag (bzw. Woche) entscheidend. Bei negativer Energiebilanz holt sich der Organismus die noch benötigte, aber "fehlende" Energie aus dem Fettgewebe. In Ruhe verbrennt der Körper (v.a. unsere Muskeln) in erster Linie Fett . Je höher der sog. Grundumsatz, desto mehr Fett wird verbrannt.Um ein Kilogramm Fettgewebe abzubauen, muss man rund 7000 kcal "einsparen" (nicht 9000 kcal, da Fettgewebe nicht aus 100% Fett besteht). Bei einem täglichen "Energie-Minus" von nicht einmal 250 kcal bedeutet das ca. 1 Kilo "Fettverlust" im Monat. Kaloriengrundumsatzrate mit Altersbezug:Vergleichswert unter Zugrundelegung von Alter, Körpergröße, Geschlecht und des aktuellen Kaloriengrundumsatzes, in Relation zu Durchschnittspersonen. Ab einem Alter von ca16/17 Jahren baut der Körper langsam Muskulatur ab und Fettmasse auf. Entsprechend sinkt der Kaloriengrundumsatz. Dem kann man durch sportliche Betätigung also Muskulaturaufbau entgegenwirken. Hier wird angezeigt, welchem statistischem Alter Ihr Grundumsatz zugeordnet werden kann.  Liegt Ihr Grundumsatzalter höher als Ihr tatsächliches Alter, ist dies als Indiz für überschießenden Muskelschwund zu werten. Muskelaufbau wird Ihren Grundumsatz wieder verbessern. Liegt Ihr Grundumsatzalter niedriger oder auch viel niedriger als Ihr tatsächliches Alter, ist dies ein Indiz für eine gute körperliche Verfassung – Sie haben dann in der Regel keine oder wenig Probleme, Ihr Gewicht zu halten auch wenn Sie viele Kalorien zu sich nehmen.

 

 GRUNDLAGEN | TECHNOLOGIE | TANITA BC 545 | STANDORTSUCHE